FDP Ortsverband Brühl Rathaus Steinweg Schloss Augustusburg Max Ernst-Museum Schallenburg
Pressemitteilung

02. Oktober 2018

  Verlässlichkeit des ÖPNV

  Anfrage der FDP Fraktion für die nächste Ratssitzung:
Verlässlichkeit des ÖPNV einschließlich der Anbindung der Bahnhöfe in Brühl


  Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
die FDP Fraktion bittet Sie, die nachfolgende Anfrage zu beantworten:


  1. Wie ist die derzeitige Auslastung der P+R Parkplätze am Brühler Bahnhof und entlang der Linie 18?
Sind tagsüber ( wenn ja, wo?) noch Parkplätze frei?
Kann der Parkplatznutzer sich darauf verlassen, regelmäßig einen freien Parkplatz zu finden?


  2. Reichen die Kapazitäten der P*R Parkplätze voraussichtlich noch, wenn die Taktverdichtung der Linie 18 nach dem schon erfolgtem 2gleisigem Ausbau tatsächlich eingerichtet ist?


  3. Werden die Fragen zu 1) und 2) verneint - können die P+R Parkplätze noch ausgebaut werden?
Bieten die Nachbarkommunen entlang der Linie 18 noch freie Plätze, die auch Brühler Pendler ansteuern können? Gibt es hier eine interkommunale Zusammenarbeit?


  4. Reichen die Fahrradabstellplätze an der Linie 18 und am Bahnhof Brühl-Kierberg?
Besteht Erweiterungsbedarf?


  5. Kann die Anbindung der Bahnhöfe durch Busse als ausreichend bewertet werden?
Werden die Fahrzeiten der Linien verlässlich eingehalten und wie ist die Taktung zu den Pendlerzügen am Morgen und am Abend?


  6. Gibt es statistische Werte, welcher Fußweg zu einem Bahnhof üblicherweise akzeptiert wird?
Wieviele Bürgerinnen und Bürger in Brühl wohnen bei Anwendung dieser Kriterien fußläufig zu einem Bahnhof?


  7. Wie pünktlich sind die Pendlerzüge der Deutschen Bahn und der Privatbahnen und der Linie 18 in den Stoßzeiten?
Wie viele Züge fallen im Durchschnitt eines Monats ganz aus?


  8. Existieren für die Verlässlichkeit des ÖPNV und die Anbindung an den ÖPNV Benchmark-Werte?
Wo steht Brühl mit seinen doch zahlreichen Bahnhöfen?


  Begründung


  Die Überlastung der Straßen ist täglich erlebbar. Gerade für die Pendler nach Köln, Hürth, Wesseling und Bonn beginnt der Stau schon am Stadtrand unserer Gemeinde. Der ÖPNV wird zwar als Alternative gepriesen, ihm fehlt es jedoch - entsprechend oftmals geäußerter und vernommener Bürgermeinung - an der notwendig durchgehenden Verlässlichkeit. Dies beginnt bei der fehlenden Kapazität der vorhandenen P+R Parkplätze oder der mageren Taktung der Buslinien und endet nicht mit der Unpünktlichkeit und Überfüllung der Züge der Deutschen Bahn bzw. der privaten Zuganbieter. Hierüber dürfte der VRS Statistiken führen.


  Die Wohnraumknappheit und das auch in Brühl hohe Mietniveau ist ein zusätzliches Hindernis, Bewerber/innen dazu gewinnen, in Brühl eine Stelle anzunehmen und in die Region zu ziehen. Wenn die Stadt Mitarbeiter/innen im mittleren Gehaltssegment sucht, kann das Angebot einer freien und preisgünstigen Wohnung ggf. das entscheidende Argument und der entscheidende Anreiz sein, das Beschäftigungsangebot der Stadt anzunehmen. Viele Kommunen entwickeln derzeit ihre Personalrekrutierungskonzepte in diese Richtung weiter. Mit der Gebausie GmbH hat die Stadt hierfür schon den idealen Partner.


  Die obigen Fragen sollen dazu dienen, sich einen Überblick über die Probleme zu verschaffen.


Jochem Pitz
Vorsitzender der FDP Fraktion
im Rat der Stadt Brühl